Herzliche Verabschiedung in den Ruhestand unserer Frau Direktor Beata Sämann-Takacs und unserer Kollegin Elisabeth Knöbl.

Rudi Haller und Hannes Nitschinger spannten in den Ansprachen an die beiden „jungen Pensionistinnen“ einen großen Bogen von ihrer ersten Stunde der Lehrerinnentätigkeit bis heute.

Beata Sämann-Takacs, seit 1979 Lehrerin für die wirtschaftlichen Fächer an der Akademie der Wirtschaft, war nicht nur eine hervorragende und beliebte Lehrerin, sie übernahm auch 2012 als Schulleiterin die Geschicke der Schule. Ihr zukunftsorientierter Weitblick, in Kombination mit ihren analytischen Fähigkeiten, ist ein Garant dafür, dass sich die Schule in den nächsten Jahren weiterhin positiv entwickeln wird.

In Abwandlung des Hits von Fredy Quinn verabschiedete sich unser Personalvertreter mit seiner kräftigen Stimme und stimmte das Sämannslied an: „Sämann lass die Tränen, denk doch an Pension …“

Glückwünsche für die Zukunft und einen abwechslungsreichen Ruhestand richteten sich auch an unsere Kollegin Elisabeth Knöbl, seit vielen, vielen Jahren Lehrerin an unserer Schule. Mit sehr viel Mitgefühl und Empathie motivierte sie unzählige Schülerinnen und Schüler zu Sport und zum Geschichtsunterricht.

Mit einem schwungvollen Ständchen nach der Melodie von Udo Jürgens´ “Mit 66 Jahren, …“ gratulierte die Lehrer-Combo den beiden:
„Das schöne Lehrerdasein geht nun zu Ende schon,
es ist ja kaum zu glauben, ihr geht jetzt in Pension.
Wir werden euch vermissen, das ist doch sonnenklar,
Elisabeth und Bea, ihr seid beide wunderbar!“

Für die nunmehr ruhigeren Jahre dürfen wir euch, liebe BEA und liebe ELISABETH, einen Schutzengel mitgeben, möge er euch begleiten und euer Wegbereiter in ein ruhiges und harmonisches Leben sein.

Wir danken für eure Freundschaft. – die Schulgemeinschaft der Akademie der Wirtschaft

Zurück zu den News