„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ Artikel 1 der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ ist wohl jedem/jeder bekannt, einige andere wohl auch. Doch was es für jede*n Einzelne*n bedeutet, wenn diese Rechte eingeschränkt und beschnitten werden, ist oft nur schwer vorstellbar.

Auf spielerische Art und Weise haben sich die Schüler*innen der 1CK im Zuge des Workshops „Mensch!“ dem Thema angenähert und gesehen, dass Diskriminierung keine Sache ist, die fernab unseres Alltags irgendwo passiert, sondern für viele Menschen zum täglichen Leben gehört. Die beiden Workshop-Leiterinnen, Frau Viktoria Farnady-Landerl BA,MEd und Frau Mag.a Cathrin Wimmer, haben aufgezeigt, dass niemand frei von Vorurteilen ist, dass man sich dieser Vorurteile aber bewusst werden muss. So war es interessant zu sehen, dass wir uns meist Männer vorstellen, wenn wir an „Held*innen“ denken. Auch der Umgang mit Beeinträchtigungen wurde thematisiert und die Schüler*innen konnten in die Rolle der betroffenen Personen schlüpfen und mussten erkennen, wie wichtig es ist, dass die Gesellschaft gemeinsam daran arbeitet, Barrieren aus dem Weg zu räumen. (1 CK mit Prof. Elisabeth Rainer)

M enschenrechte
E thisches Verhalten
N o racism
S icherheit
C harakterstärke
H armonisches Zusammenleben
E hefreiheit und Schutz der Familie
N achteile aus der Welt schaffen
R echt auf Bildung, …
E rholung und Freizeit
C are for all
H ilfsbereitschaft
T oleranz
E igentumsgarantie

Zurück zu den News