Vienna Open Lab, ein Tag im molekularbiologischem Mitmachlabor am Vienna Bio Center mit dem Titel „Kein Tatort ohne DNA – genetischer Fingerabdruck“

Oft hinterlassen Täter nicht nur Fingerabdrücke, sondern auch biologische Spuren wie Haare oder Blut am Ort des Geschehens. Aus diesen Spuren lässt sich das Erbgut, DNA, isolieren und ein genetischer Fingerabdruck erstellen.

In diesem Experiment schlüpften die Schülerinnen und Schüler der 4CK in die Rolle von Kriminalbiologinnen und Kriminalbiologen und erstellten einen genetischen Fingerabdruck aus DNA-Spuren, um einen außergewöhnlichen Diebstahl aufzuklären. Erbgut wird aus Mundabstrichen gewonnen. Über biochemische Abläufe und anschließender DNA-Chip-Analyse wurde ein genetischer Fingerabdruck angefertigt. Anschließend wurden die DNA-Profile der „Verdächtigen“ mit den „biologischen Spuren“ verglichen und der Täter konnte überführt werden.

Aufregend und spannend zugleich waren diese Stunden als Profiler und die Jugendlichen konnten einen Einblick in das Laborleben hautnah und spürbar erfahren.

(zusammengestellt von Mag. Christine Pfisterer)

Zurück zu den News